Am 1. Juni hat die niederländische Ministerin für Bildung, Kultur und Wissenschaft Ingrid van Engelshoven eine Erklärung ausgesandt, wonach das „Biomedical Primate Research Center“ (BPRC), das sich im niederländischen Rijswijk befindet und das größte Affenforschungszentrum Europas ist, seine Experimente um 40% zu verringern hat. Ebenso muss die Zucht von Affen mittels Geburtenkontrolle eingeschränkt werden. Das BPRC hat bis 1. Jänner 2019 Zeit, einen diesbezüglichen Reduktionsplan vorzulegen.

Dies ist eine sehr erfreuliche Entwicklung! Seit Jahrzehnten setzen sich TierversuchsgegnerInnen für die Schließung dieses Affenforschungszentrums ein. Nun ist ein erster wichtiger Schritt getan.

Im BPRC, dem größten europäischen Affenforschungslabor, befinden sich derzeit 1500 Affen. Im Jahr 2017 hat das BPRC an 317 Affen Experimente durchgeführt, was eine enorme Steigerung gegenüber dem Vorjahr 2016, in dem 97 Affen grausamen Tests unterzogen worden sind, darstellt.


Es ist anzunehmen, dass die Reduzierung der Versuche an Affen und die Drosselung der Zucht von Affen nun einer der ersten konkreten Schritte der Niederlande ist, allmählich aus dem System Tierversuch auszusteigen. Am 15.12.2016 hatten die Niederlande ein dementsprechendes Strategiepapier vorgelegt.

Der IBT hat eine parlamentarische Bürgerinitiative initiiert, damit auch für Österreich in Anlehnung an das niederländische Vorbild ein verbindlicher Ausstiegsplan aus den Tierversuchen erstellt wird.