Nachtrag:
Erfreuliche Meldung: Ipsen hat mit August 2018 von der EU und der Schweiz eine tierversuchsfreie Zelltestmethode anerkannt bekommen!

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé vertreibt Botox-Produkte der britischen Herstellerfirma Ipsen zur Faltenglättung, die noch immer in grausamen Tierversuchen getestet werden. Deshalb fordern wir von Nestlé, den Verkauf der Botox-Produkte von Ipsen einzustellen, solange für diese Vergiftungstests an Mäusen durchgeführt werden.

Wir bitten Sie, unsere Forderungen an Nestlé und Ipsen zu unterstützen.

  • Hier geht es zur Online-Petition „Stop dem langen und grausamen Sterben tausender Tiere für kosmetische Produkte die Nestlé vertreibt“, mit der Nestlé aufgefordert wird, eine alternative Testmethode zu den grausamen Vergiftungstests zu entwickeln. Diese Petition wurde von unserem schweizerischen Partnerverein LSCV initiiert.

  • Hier geht es zur Unterschriftenliste, mit der Nestlé aufgefordert wird, auf die Herstellerfirma Ipsen einzuwirken, damit diese endlich auch einen tierversuchsfreien Test für ihre Botox-Produkte zur Anwendung bringt.

  • Hier geht es zu einer Unterschriftenliste, mit der Ipsen aufgefordert wird, sofort die Tierversuche für die Testung ihrer Produkte einzustellen.

 

Weitere Informationen:

* Nestlé: Für grausame Botox-Tierversuche mitverantwortlich (PI vom 21. Juni 2018)
* Tierversuche für Botox-Faltenbehandlung

 ======================================================================================