2450 Tierarten werden auf rund 3100 qm Verkaufsfläche angeboten.

  

Im 22.Bezirk hat der erste Megazoo-Markt Österreichs eröffnet. Der Internationale Bund der Tierversuchsgegner war vor Ort, um sich ein Bild über die Haltung der Tiere zu machen.

 

Während im Erdgeschoss hauptsächlich Haustierzubehör angeboten wird, befindet sich im ersten Stock die sogenannte Erlebniswelt, in der man die Tiere - laut Prospekt - "mit allen Sinnen erleben kann".

Während aufdringliche Unterhaltungsmusik im Hintergrund ertönt, pressen sich schaulustige Leute mit ihren mitgebrachten Hunden an die Scheiben, um "süße" Nager oder seltene Exoten zu erblicken.

Von Kaninchen über Papageien bis hin zur Königspython und zum Stirnlappenbasilisk -jedes Tier kann beglotzt und teils sogar begrapscht werden.Selbst 40 Jahre alte Landschildkröten müssen diese Tortur über sich ergehen lassen.
Und wenn man müde wird vor lauter Staunen und an die Scheiben klopfen, kann man sich im Café zwischem dem Aqua-Zoo und den Terrarien etwas zurücklehnen. Doch selbst dort gibt es ein großes Becken, in dem man große Goldfische "erleben" kann.

 



Verschreckte Hamster, die versuchen sich zu verstecken....

Eine Nippelflasche, ein Hamsterrad, ein Haus mit einer Aufschrift "my sweet Home", und ein verschreckter Hamster.

 

Nummerierte Schildkröten ...

"Überzeugen Sie sich von der Artenvielfalt",  mit diesem Spruch wirbt Megazoo auf seiner Homepage.

 

 

Der Kunde ist König, das Tier ist Unterhaltungsware.

Sehen, staunen und kaufen ....

und danach im Café weiter konsumieren.