Drucken

Was Schokolade, Bonbons und Knoblauch bei Hunden, Katzen oder anderen Haustieren anrichten können, ist den wenigsten Tierhaltern bekannt. Eine mittelgroße Zwiebel kann beispielsweise einen Yorkshire-Terrier vergiften. Manche Tiere sterben aber einfach deshalb, weil sie jahrelang gemästet werden.

Bonbons, Schoko, Zwiebelgericht taugt für Miez und Bello nicht. Diesen Merkspruch sollten Eltern, die Haustiere halten, ihrem Nachwuchs ans Herz legen – und natürlich auch selbst berücksichtigen. Der Zuckeraustauschstoff Xylit, häufig in Bonbons verwendet, kann bei den Tieren zum Beispiel einen tödlichen Abfall des Blutzuckerspiegels auslösen, berichtet das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber". 100 Gramm Bonbons reichen dazu aus.

Schokolade enthält den für Menschen ungefährlichen Wirkstoff Theobromin, der kleine Tiere aber töten kann. Zum Glück müssten Hunde die Schokolade allerdings in größerer Menge fressen. Vier bis fünf Tafeln können einen Dackel töten. Süßigkeiten sollten Hunde außerdem schon aus Rücksicht auf ihre Zahngesundheit nicht

Gefahr steckt auch in Speiseresten von der Familientafel: Wirkstoffe aus Zwiebeln und Knoblauch zerstören bei Hund und Katze die roten Blutkörperchen. Eine mittelgroße Zwiebel kann einen Yorkshire-Terrier vergiften. Also: Kein Zwiebelkuchen für Fiffy – auch wenn ihm der Speck darin noch so gut schmeckt.

http://www.welt.de/wissenschaft/article1795085/Suessigkeiten_und_andere_Haustier-Killer.html

13.03.2008