Allein aus wissenschaftsmethodischen Gründen müsste der Tierversuch sofort als obsolet erklärt werden, da er nicht einmal die Grundanforderungen an empirisch-wissenschaftliche Experimente wie etwa die der Reproduzierbarkeit (unter gleichen Versuchsbedingungen müssen gleiche Ergebnisse erzielt werden) von wissenschaftlichen Forschungsmethoden und -Ergebnissen erfüllt.

Und – um wieder einen Vergleich zu bemühen – so wie eine Welt ohne Atomreaktor vorstellbar und sofort machbar ist – ist es auch möglich, auf Tierversuche in allen Bereichen sofort zu verzichten, ohne dass es zu Nachteilen für die Forschung (der Tierversuch stellt ja nur eine einzige Methode unter hundert anderen dar!), medizinische Versorgung (es gibt auch eine Medizin, die nicht nur als „Pulverl“ vom Pharmakonzern zu beziehen ist!), Sicherheit von Mensch und Umwelt kommen würde. Allein: es fehlt der eindeutige politische Wille.

Aber auch aus medizinischen Gründen (z.B. allein aufgrund der Nichtübertragbarkeit) müsste der Tierversuch sofort eingestellt werden wie auch unter der Frage Kann es sein, dass Tierversuche nicht 1:1 auf den Menschen übertragbar sind und sogar den medizinischen Fortschritt behindern? näher ausgeführt.
Die Krankheiten des Menschen können durch Tierexperimente weder in ihren wirklichen Ursachen erforscht noch geheilt werden. Das sogenannte »Modell« der Krankheit am künstlich geschädigten Versuchstier hat außer gewissen Symptomen nur wenig mit der menschlichen Erkrankung zu tun.

Die weitgehende Ausrichtung der medizinischen Forschung am Tierversuch ist die Ursache dafür, dass es trotz millionenfacher Tieropfer, enormer wirtschaftlicher Investitionen und zahlreicher Versprechungen von Seiten der Wissenschaft bei der Bekämpfung der heutigen Massenkrankheiten, wie Krebs, Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes, Rheuma, Allergien usw., keinen Durchbruch gibt.