Totales AUS der Tierversuche für Kosmetika
Neuer EU-Kommissar Tonio Borg für die Beibehaltung des Stichtages 11. März 2013

Bei einem am 30.01.2013 statt gefundenen Treffen hat Tonio Borg, der für Kosmetik zuständige neue EU-Kommissar, der Chefin unserer englischen TierversuchsgegnerInnen-Dachorganisation ECEAE, Michelle Thew, persönlich bestätigt (siehe Foto links), dass die letzte Stufe des Ausstiegs aus den Tierversuchen für Kosmetika per 11. März 2013 - und dies ohne irgendwelche "Hintertürl"/Ausnahmen - voll in Kraft tritt.

Das bedeutet ein totales AUS der Tierversuche für Kosmetika innerhalb der gesamten EU. Vor allem dürfen ab 11. März auch keine tiergetesteten Kosmetika in die EU importiert und innerhalb der EU verkauft werden.
Ein großer lang ersehnter Erfolg der bald ein viertel Jahrhundert dauernden europaweiten Kampagne gegen die Tierversuche für Kosmetika!

Wenn der neue EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg Wort hält, tritt mit 11. März 2013 die 3. und letzte Stufe des Ausstiegs aus den Tierversuchen für Kosmetika – ohne Wenn und Aber - in Kraft, so wie die EU-Kosmetikrichtlinie es auch vorsieht.

Sein Vorgänger, John Dalli, beabsichtigte, diesen Stichtag, an dem auch die Einfuhr und somit der Verkauf von Kosmetika, die außerhalb der EU getestet worden sind, zu verschieben und Ausnahmen bei der Testung zu machen, wogegen wir TierversuchsgegnerInnen Sturm liefen und gemeinsam mit unseren europäischen Partnerorganisationen die NEIN zu grausamen Tierversuchen für Kosmetik: Übergabe von 242.000 Unterschriften starteten.

Wie diversen Medien zu entnehmen war, ist der frühere maltesische EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz John Dalli, nachdem die Betrugsbekämpfungsbehörde Olaf gegen ihn ermittelt hatte, wegen Korruptionsvorwürfen in Zusammenhang mit der geplanten EU-Tabakrichtlinie zurückgetreten.
Malta schlug als neuen Kommissar den maltesischen Außenminister Tonio Borg vor, der vom Europaparlament mit 386 Ja-Stimmen bestätigt wurde. 281 stimmten gegen ihn und 28 enthielten sich der Stimme. (Tonio Borgs galt u.a. wegen seiner Ablehnung von Abtreibungen und homosexuellen Lebensgemeinschaften als umstritten.) Ende November haben auch die EU-Mitgliedstaaten in Brüssel der Ernennung von Tonio Borg zum neuen Gesundheitskommissar zugestimmt.

Bei dem dreistündigen Parlamentshearing wurde Tonio Borg von der deutschen Parlamentsabgeordneten Dagmar Roth-Behrendt auch betreffend seiner Position zum Marktverbot tiergetesteter Kosmetika, das am 11. März 2012 in Kraft treten soll, befragt.

Tonio Borg sagte, sollte er zum Kommissar ernannt werden, würde er sich für ein Inkrafttreten der letzten Stufe der Kosmetikrichtlinie ohne Aufschub und Ausnahmen einsetzen. Auch sei die Verabschiedung eines EU-Gesetzes ein aufwändiger Prozess, da alle Staaten zustimmen müssten. Wenn ein Gesetz einmal in Kraft ist, sei es „nicht fair, neue Wege zu erfinden, um von diesem abzuweichen“. Außerdem würde die Industrie ohne das Vermarktungsverbot nicht genügend Anreiz haben, tierversuchsfreie Testverfahren zu entwickeln.

Dem können wir vollinhaltlich zustimmen; zudem entspricht das auch der Position der österreichischen Regierung.
Damit besteht berechtigte Hoffnung, dass Europa bald das Zentrum für absolut tierversuchsfreie Kosmetika sein wird.

Schon vor 15 Jahren – per 1. Jänner 1998 - hätten laut EU-Richtlinie Tierversuche für das Inverkehrbringen kosmetischer Mittel EU-weit verboten werden sollen. Doch dieses Verbot wurde wiederholt verschoben. Im Jahr 2003 wurde dann ein stufenweiser Ausstieg beschlossen: demnach durften ab 2003 keine Tierversuche mehr am Endprodukt (1. Stufe) und ab 2009 auch keine Tierversuche mehr für die Inhaltsstoffe (2. Stufe) durchgeführt werden. Und ab 2013 soll nun die 3. Stufe, das Verkaufsverbot tiergetesteter Kosmetika in Kraft treten (damit die Testung von Kosmetika an Tieren nicht umgangen und in Drittländer verlagert wird), was jedoch seitens der Kommission unter Dalli zu untergraben versucht wurde, wie schon vorher ausgeführt.

In Österreich sind Tierversuche für Kosmetika – sowohl für das Endprodukt als auch für dessen Bestandteile seit 2000 verboten. Demgemäß wurde laut offizieller Tierversuchsstatistik in Österreich seither auch kein einziges Tier mehr für die Entwicklung und Testung von Kosmetika missbraucht. Der Handel (Kauf/Verkauf/Import) tiergetesteten Kosmetika ist/war jedoch weiterhin erlaubt. Umso wichtiger ist es, dass endlich das Importverbot der EU-Richtlinie in Kraft tritt.

Siehe dazu auch unsere Presseinfo: Historischer Erfolg der europäischen TierversuchsgegnerInnen

Siehe auch unter: Mach mit: Petition „NEIN zu Tierqual-Kosmetik“. Europaweite Kampagne gegen Tierversuche für Kosmetika