Um den Ausstieg aus den Tierversuchen zu forcieren, haben wir eine parlamentarische Bürgerinitiative gestartet. Diese ist von österreichischen, wahlberechtigten StaatsbürgerInnen, die zum Zeitpunkt der Unterstützung das 16. Lebensjahr vollendet haben, zu unterzeichnen. Die UnterstützerInnen müssen eigenhändig ihren Vor- und Zunamen, Adresse, Geburtsdatum und Datum der Unterstützung angeben und unterschreiben.

Deshalb bitten wir Sie, das Formular auszudrucken, handschriftlich auszufüllen, zu unterschreiben und uns postalisch (an: Internationaler Bund der Tierversuchsgegner, Radetzkystraße 21, 1030 Wien) zuzusenden.

 → Formular bitte hier ausdrucken

 Für die Sammlung weiterer Unterstützungserklärungen wären wir Ihnen sehr dankbar. Flyer dazu bitte hier ausdrucken. Wenn wir genügend Unterstützungserklärungen gesammelt haben, reichen wir diese im Parlament ein. Aller Voraussicht nach wird unser Anliegen zunächst im Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen behandelt werden.

Mit der parlamentarischen Bürgerinitiative ersuchen wir den Nationalrat die Ausarbeitung eines verbindlichen Fahrplans zum Umstieg auf tierversuchsfreie Forschung, Testung und Ausbildung bzw. eines verbindlichen Fahrplans zum Ausstieg aus der tierexperimentellen Forschung, Testung und Ausbildung zu beschließen. Dieser Plan soll innerhalb konkreter Zeitziele umgesetzt werden, wobei das im Dezember 2016 vom niederländischen Tierversuchskomitee (Netherlands National Committee for the protection of animals used for scientific purposes/NCad) publizierte Strategiepapier* als Vorbild genommen werden sollte.

Das NCad wurde vom niederländischen Agrarminister Martijn van Dam beauftragt, einen Zeitplan für die etappenweise Abschaffung von Tierversuchen zu erstellen und Möglichkeiten darzulegen, wie Innovationen ohne Tierversuche forciert werden können. Martijn van Dam hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahre 2025 im Bereich der Innovationen ohne Tierversuche weltweit führend zu werden.

Das nun vorliegende Strategiepapier zeigt für unterschiedliche Forschungsbereiche (gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsprüfungen, Grundlagenforschung, angewandte Forschung, Lehre und Ausbildung) konkret auf, bis wann welche Maßnahmen zu setzen sind und realistischer Weise auch gesetzt werden können, um aus dem System Tierversuch auszusteigen und auf tierversuchsfreie Forschung umzusteigen.
Selbst wenn mit den Maßnahmen bis zum Jahre 2025 nicht vollständig der Ausstieg aus dem Tierversuch erreicht werden kann (insbesondere innerhalb der Grundlagenforschung), so wird damit doch eine sehr weitreichende Reduzierung realisiert werden können.

Vor dem Hintergrund, dass die Anzahl der Versuchstiere in Österreich entgegen der Zielvorgabe des TVG 2012, § 1 (3), die Verwendung von Tieren in Tierversuchen zu vermeiden und zu vermindern, seit dem Jahre 2000 kontinuierlich steigt, muss eine neue Strategie eingeschlagen und eine effiziente Maßnahme zur Reduzierung der Tierversuche ergriffen werden.

Wir sind überzeugt, dass ein verbindlicher Fahrplan für den Ausstieg aus dem System Tierversuch – mit konkreten Zeitvorgaben und Maßnahmen für die unterschiedlichen Bereiche – begleitet von der finanziellen und ideellen Förderung, der Finanzierung, Entwicklung und Anwendung von tierversuchsfreien Methoden, das geeignete Instrumentarium ist, mit dem endlich eine Reduzierung der Anzahl der Versuchstiere erreicht werden kann.


Wir bitten Sie, unser Anliegen an den Nationalrat zu unterstützen,  indem Sie die parlamentarische Bürgerinitiative unterzeichnen und weitere UnterstützerInnen dafür gewinnen.
Herzlichen Dank!


* "Transition to non-animal research on opportunities for the phasing out of animal procedures and the stimulation of innovation without laboratory animals". Publication of the Netherlands National Committee for the protection of animals used for scientific purposes (NCad). Publication date: December 2016. Publication number: 201609EN.
https://www.ncadierproevenbeleid.nl/documenten/rapport/2016/12/15/ncad-opinion-transition-to-non-animal-research

 

Siehe dazu auch unsere Pressemeldung Parlamentarische Bürgerinitiative fordert konkreten Fahrplan zum Ausstieg aus den Tierversuchen