OH, DU GEFÄHRLICHE … TIERISCHE WEIHNACHTSGEFAHREN

Über die Festtage geht das „Grosse Fressen“ nicht nur für uns Menschen, sondern oftmals auch für unsere Vierbeiner los. Neben überdimensionalen Extraportionen Lachs, Schinkli, Guetsli, Schöggeli und speziellen tierischen Weihnachtsmenus schlagen Hund und Katze vor allem die verschiedenen Festtagsdekorationen lebensgefährlich auf den Magen. Schinken-Netzli aus dem Mülleimer oder die Schöggeli vom Christbaum (meist mitsamt Alufolie und zusätzlichen Verzierungen) sind gefährliche Fremdkörper und müssen oft vom Tierarzt operativ aus dem Tierkörper entfernt werden. OH, DU GEFÄHRLICHE… TIERISCHE WEIHNACHTSGEFAHREN.

Aber auch sonst lauern zu Weihnachten so einige Gefahren auf unsere Vierbeiner:

–        Kein Katzenbaum: Christbäume ziehen Katzen magisch an. Leider oft mit gefährlichen Folgen: Verschluckte Tannennadeln, Trinken des Tannenwassers aus dem Christbaumständer, Fressen von Lametta oder anderen Weihnachtsdekorationen und brennende Kerzen können für unsere Stubentiger lebensgefährlich werden.

–        Schokoladenverbot: So liebs auch gemeint ist, Katzen brauchen keine Weihnachtsschokolade. Im Gegenteil: Das süsse Braun verursacht bei unseren Stubentigern Gesundheitsstörungen.

–        Vorsicht Gift: Eine willkommene Winterabwechslung für viele Katzen, sind Pflanzen, die im Haus überwintert werden. Die schreien geradezu danach, angeknabbert zu werden. Viele Pflanzen eignen sich jedoch absolut nicht für Katzenmägen und können zu Vergiftungserscheinungen führen. Grundsätzlich gilt: Pflanzen, die für Menschen leicht giftig sind, können bei Katzen schwere bis tödliche Vergiftungen hervorrufen. Ob giftig oder nicht, finden Sie heraus unter www.giftpflanzen.ch oder beim Schweizerischen Toxikologischen Informationszentrum Telefon 044 251 66 66 oder unter www.toxi.ch (für Notfälle Telefon 145).

Mit Menschköpfchen zum Katzenwohl – so wird jeder Haushalt katzensicher In ihrer Broschüre „Vorsicht Katzenfalle“ macht die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz auf gefährliche Alltags-Einrichtungen aufmerksam und gibt Tipps für einen katzensicheren Haushalt. Die Broschüre kann mittels frankiertem Rückantwortcouvert kostenlos bei der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz, Zürcherstrasse 119, 8406 Winterthur, Tel. 052 269 20 01 angefordert werden oder ist auf dem Internet unter www.susyutzinger.ch abrufbar.

 

zuletzt geändert: von