EURL ECVAM – Bessere Antikörper ohne Verwendung von Tieren

Diese zusammenfassende wissenschaftliche Empfehlung ist bahnbrechend!
Kurz, klar und schonungslos ehrlich. Leider hat man ein wesentliches Argument unterlassen: Die ESAC-Stellungnahme zur “wissenschaftlichen Gültigkeit von Ersatzstoffen für tierische Antikörper” müßte auf alle gesetzlich immer noch zwingend vorgeschriebenen Tierversuche (Testbereiche) ausgeweitet werden – dies ist Aufgabe der Gesetzgeber. Die Politik kann man hier nicht aus der direkten Verantwortung entlassen.

(eine generelle Einschätzung unserer Expertin, Frau Anneliese Boldizsar – übersetzt aus dem Englischen Originaltext)

 

Bessere Antikörper ohne Verwendung von Tieren

Das EU-Referenzlabor der GFS für Alternativen zu Tierversuchen (EURL ECVAM) hat eine Empfehlung herausgegeben, in der Endnutzer und andere Interessengruppen aufgefordert werden, die wissenschaftliche Gültigkeit nicht von Tieren stammender Antikörper anzuerkennen und die Verwendung von Tieren für die Entwicklung und Produktion von Antikörpern einzustellen.

Die Empfehlung basiert auf der Stellungnahme des Scientific Advisory Committee (ESAC) von EURL ECVAM und besagt, dass Tiere nicht mehr zur Entwicklung und Herstellung von Antikörpern für Forschungs-, Regulierungs-, Diagnose- und Therapieanwendungen verwendet werden sollten. Es stellt auch Missverständnisse in Frage, die in der wissenschaftlichen Gemeinschaft über nicht von Tieren stammende Antikörper bestehen, und hebt die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Vorteile ihrer Verwendung hervor.

In der EU werden jedes Jahr fast 1 Million Tiere zur Erzeugung und Produktion von Antikörpern verwendet, obwohl Technologien verfügbar sind, die den Einsatz von Tieren nicht erfordern. Diese Zahl ist nicht nur hoch, sondern die angewandten Verfahren verursachen häufig schweres Leiden. In der Empfehlung werden konkrete Maßnahmen für wichtige Akteure vorgeschlagen, darunter Endnutzer, kommerzielle Anbieter, Behörden, Forschungsförderungsstellen und Herausgeber von wissenschaftlichen Fachjournalen.

„Die EU-Richtlinie 2010/63 zum Schutz von Tieren, die für wissenschaftliche Zwecke verwendet werden, ist sehr klar“, betont Maurice Whelan, GFS-Wissenschaftler und Leiter von EURL ECVAM. „Wenn eine wissenschaftlich gültige Alternative verfügbar ist, muss sie einfach angewendet werden. Die Entwicklung und Produktion von Antikörpern durch Immunisierung von Tieren sollte nicht genehmigt werden, wenn keine solide, legitime wissenschaftliche Rechtfertigung vorliegt.“

Technologien zur Gewinnung von Antikörpern ohne Einsatz von Tieren

Antikörper sind spezielle Proteine, die von unserem Immunsystem produziert werden, um zu verhindern, dass „Eindringlinge“ wie Bakterien oder Viren uns Schaden zufügen, wenn wir uns beispielsweise schneiden oder an der Grippe erkranken. Sie werden auch in der biomedizinischen Forschung in großem Umfang zur Identifizierung und Isolierung von Molekülen und zur Entwicklung neuer Arzneimittel eingesetzt und sind für die Diagnose und Behandlung von Krankheiten von grundlegender Bedeutung. Nicht-tierische Methoden zur Erzeugung und Herstellung von Antikörpern sind seit Jahren verfügbar. Eine solche Methode, die auf der sogenannten Phagendisplay-Technologie basiert, ist äußerst vielseitig und kann verwendet werden, um auf sehr effiziente Weise eine nahezu unendliche Anzahl hochwertiger Antikörper zu erzeugen. Die Erfinder der Technik erhielten 2018 den Nobelpreis für Chemie. Antikörper, die durch Phagendisplay hergestellt werden, sind bereits in mehreren Bereichen, einschließlich Therapeutika, weit verbreitet. Der Antikörper Adalimumab ist beispielsweise ein zugelassenes Medikament, das ein bestimmtes Biomolekül im Körper erkennt und an dieses bindet, um Entzündungen zu reduzieren und Symptome zu lindern, die mit vielen verschiedenen Erkrankungen wie Arthritis, Psoriasis und Morbus Crohn verbunden sind.

Bewältigung der Reproduzierbarkeitskrise in der Wissenschaft

Nicht von Tieren stammende Antikörper weisen typischerweise äußerst wünschenswerte Eigenschaften auf, wie die Fähigkeit, eine starke Bindung mit Zielmolekülen zu bilden (Bindungsaffinität), eine lange Haltbarkeit (Stabilität) und die Fähigkeit, sehr selektiv zu sein (Spezifität) und sind in der Regel in ihren Ergebnissen besser als tierische Äquivalente. Die GFS-Wissenschaftlerin Marlies Halder, Mitautorin der EURL ECVAM-Empfehlung, erklärt: „Von Tieren stammende Antikörper leiden typischerweise unter einer Variabilität von Charge zu Charge und viele zeigen eine geringe Spezifität gegenüber dem Zielmolekül. Diese Probleme können leicht durch die Verwendung von nicht von Tieren stammenden Antikörpern gelöst werden, die durch Phagendisplay-Technologie erzielt werden. Ihre Verwendung wird die Reproduzierbarkeit und Relevanz wissenschaftlicher Verfahren erheblich verbessern und zu einer effizienteren und effektiveren Verwendung von Forschungsmitteln führen.“

Eine schlechte Reproduzierbarkeit von Experimenten ist eine schlechte Nachricht, wenn es um Zeit und Geld geht. Tatsächlich wird geschätzt, dass die biomedizinische Forschungsgemeinschaft versehentlich jährlich viele hundert Millionen Euro für unspezifische und schlecht definierte tierische Antikörper ausgibt. Darüber hinaus entstehen durch die damit verbundene Zeit- und Ressourcenverschwendung und die Weiterverfolgung potenziell irreführender Forschungsergebnisse erhebliche Verluste. Nicht von Tieren stammende Antikörper können zuverlässig in unbegrenzten Mengen hergestellt werden, was im Wesentlichen eine lebenslange Versorgung mit Antikörpern mit identischer Leistung gewährleistet, eine wichtige Voraussetzung für die Reproduzierbarkeit wissenschaftlicher Experimente, die Affinitätsreagenzien erfordern.

Übergang zu nicht tierischen Antikörpern

Mehrere Faktoren tragen zu einem langsamen Übergang der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu nicht von Tieren stammenden Affinitätsreagenzien bei. Zum einen ist die kommerzielle Verfügbarkeit von Affinitätsreagenzien, die nicht von Tieren stammen, begrenzt, da die Mehrheit der Anbieter immer noch Antikörper durch Immunisierung von Tieren erzeugt. Leider gibt es auch in der wissenschaftlichen Gemeinschaft viele Missverständnisse über die Qualität und Gültigkeit von Affinitätsreagenzien, die nicht von Tieren stammen. Ein Problem, das durch den Mangel an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Benutzer verschärft wird, um ein besseres Verständnis und eine bessere Wertschätzung der nicht von Tieren stammenden Affinitätsreagenzien zu erlangen und zu erfahren, wie sie letztendlich ihrer Arbeit zugute kommen können. João Barroso, GFS-Wissenschaftler und Mitautor der EURL ECVAM-Empfehlung, erklärt: „Endverbraucher müssen sich besser über die Vorteile der Verwendung von nicht tierischen Antikörpern informieren und diese speziell von Lieferanten anfordern.“

Mit dem richtigen Aufbau dauert die Auswahl von Antikörpern unter Verwendung einer universellen Phagendisplay-Bibliothek einige Wochen, während die Erzeugung von Antikörpern tierischen Ursprungs typischerweise mehrere Monate dauert. Akademische Einrichtungen sollten daher die Bemühungen koordinieren, nicht von Tieren stammende universelle rekombinante Bibliotheken einzurichten und Entwicklungs- und Produktionsdienstleistungen zur Unterstützung ihrer Forschungsaktivitäten bereitzustellen. Darüber hinaus sollten sich Hersteller und Zulieferer bemühen, in ihren Katalogen nicht von Tieren stammende Antikörper anzubieten. Auch Redakteure, Rezensenten und Herausgeber wissenschaftlicher Arbeiten spielen eine wichtige Rolle. Laut João sollten die Autoren aufgefordert werden, die Quelle der von ihnen verwendeten Affinitätsreagenzien anzugeben, unabhängig davon, ob sie von Tieren stammen oder nicht von Tieren stammen, wie sie charakterisiert wurden und wie ihre Qualität (z. B. Affinität, Spezifität) korrekt überprüft wurde.”

Hintergrund

Die EURL ECVAM-Empfehlung wird als JRC Science for Policy Report veröffentlicht und basiert auf einer unabhängigen wissenschaftlichen Begutachtung durch das Scientific Advisory Committee (ESAC) von EURL ECVAM. Die ESAC-Stellungnahme zur “wissenschaftlichen Gültigkeit von Ersatzstoffen für tierische Antikörper” und der dazugehörige Bericht der ESAC-Arbeitsgruppe sind dem Empfehlungsbericht beigefügt. Während der Ausarbeitung der Empfehlung konsultierte EURL ECVAM andere Kommissionsdienststellen und einschlägige EU-Regulierungsagenturen, das Beratungsgremium von EURL ECVAM für die vorläufige Bewertung der regulatorischen Relevanz (PARERE), das EURL ECVAM-Stakeholder-Forum (ESTAF) und Partnerorganisationen der Internationalen Zusammenarbeit zu alternativen Testmethoden (ICATM).

 

JRC ECVAM Contact
European Commission
Directorate General Joint Research Centre
Directorate F – Health, Consumer and Reference Materials
Chemical Safety and Alternative Methods Unit (F.3)
EU Reference Laboratory for Alternatives to Animal Testing (EURL ECVAM)

 

zuletzt geändert: von